Oh hello, 2018!

2017, was fĂŒr ein Jahr Du gewesen bist!đŸ’«Beruflich wie privat. Die schönen Dinge: Zertifikat als Business Coach gemacht und @susanne.rademacher gelauncht, Vortrag beim Hochzeitskongress gehalten, so viele tolle Online-Workshops mit der @Hochzeitsgesellschaft und spannenden Kunden gehabt. Ein Jahr in #lieschenskleinehuette gefeiert (es lebe die Dauerbaustelle…), schöne Familien- und Freunde-Urlaube an der Ostsee verbracht, tolle Abende mit den MĂ€dels und Jungs offline erlebt und zum krönenden Abschluss: die Geburt von #babyradieschen im November. đŸ‘¶đŸ»đŸ’•2017, Du warst so voll, manchmal so unfassbar anstrengend, so wild, aber so schön. FĂŒr 2018 nehm ich erst mal gern ein, zwei GĂ€nge raus. Was das frische neue Jahr so bringt und was mir die #bestnine2017 und diese neun Bilder bedeuten, schreibe ich euch bald auf #lieschenheiratet – stay tuned & thanks for the ride! So schön, dass ihr hier dabei seid đŸ€—đŸ™đŸ» Happy New Year, Ihr Lieben! 2ïžâƒŁ0ïžâƒŁ1ïžâƒŁ8ïžâƒŁ

Ein Beitrag geteilt von Susanne / LIESCHEN-HEIRATET.DE (@lieschen_de) am

 

Meine kleine Blog-Tradition: Zum Jahreswechsel einmal das alte Jahr Revue passieren zu lassen und auf das neue Jahr zu schauen. Auf Instagram habe ich das passend zu den #bestnine2017 Bildern bereits erledigt und eigentlich wollte ich hier noch groß und breit das Jahr betrachten – aber neeee


 

Gerade fĂŒhlt sich alles nach VerĂ€nderung an, nach Aufbruch, nach was Neuem…

In den vergangenen Wochen seit der Geburt von #babyradieschen ist mir so einiges klar geworden – und daher blicke ich mit euch einfach mal auf das neue Jahr und was da so kommen wird, aber vor allem…

…was mir hier mit dem Blog und im echten Leben in diesem Jahr wichtig sein wird.

 

1 – Gesundheit ist das Wichtigste.

Es kommt tatsĂ€chlich immer anders als gedacht und daher war wohl die wichtigste Erkenntnis im alten und nun im neuen Jahr: Gesund bleiben und wieder richtig fit werden, das hat oberste Prio! Die letzten Jahre habe ich mich körperlich regelmĂ€ĂŸig ĂŒber meine Grenzen gepusht, um Ideen und meine SelbstĂ€ndigkeit voran zu bringen, das mag ich in 2018 nicht mehr tun. Denn meine Ideen, die dĂŒrfen in diesem Jahr auch gerne mal ein bisschen langsamer auf die Welt kommen.

2 – Family First.

Mama zu sein, ist wohl der verrĂŒckteste, aufregendste, schönste, anstrengendste, (bitte hier weitere Adjektive nach Wahl ergĂ€nzen) Job, den es gibt! Ich muss ja sagen: Ich habe mich in meinen neuen Chef schwer verknallt – wenn der kleine Mann da strahlend auf dem Wickeltisch vor mir liegt, dann sind auch die schlaflosen NĂ€chte vergessen. Da geht mir das Herz auf!

Als selbstĂ€ndige Mama steckt man aber immer im Gewissenskonflikt, dass eigene Business-Baby nicht zu vernachlĂ€ssigen – momentan gilt aber in den nĂ€chsten Wochen und Monaten: #babyradieschen und Herr Richtig haben Vorrang und gearbeitet wird, wie es halt geht. Denn unsere aktuelle Zeit zusammen, die kommt nie wieder.

 

3 – Gelassenheit bewahren.

Mir diesen Gedanken und die beiden oberen Punkte zu bewahren, steht hier deshalb ganz weit oben auf der Liste.

 

4 – Mit Freude, Vertrauen und Neugier arbeiten.

Die Zeichen stehen auf VerÀnderung, am Blog wird sich etwas Àndern. Denn wenn man vom Bloggen professionell lebt, sprich mit dem Schreiben Geld verdient, geht oft die Freude flöten im administrativen und organisatorischen Dschungel.

Und das will ich in 2018 wieder haben: die Freude daran Neues vorzustellen, lustige Geschichten zu erzĂ€hlen, Trend aufzuspĂŒren, einfach mal nach Lust und Laune zu schreiben, ohne an die nĂ€chste Banner-Buchung oder PR-Artikel denken zu mĂŒssen, damit die Kasse stimmt.

Ich habe einfach Vertrauen darin, dass dank meiner langen, guten Arbeit als Medium der Branche, trotzdem genug Partner meine Arbeit unterstĂŒtzen.

Und ich möchte vor allem wieder neugierig auf das ganze Thema Hochzeit schauen. Aber auch mit Neugier ĂŒber mein neues Leben berichten, in #lieschenskleinehuette.

 

5 – Aufbruch wagen.

Lieschen-heiratet.de soll keine Plattform, kein Branchenverzeichnis, kein Portal werden – sondern wieder ein richtiger Blog. Deshalb wird es im FrĂŒhjahr einen Design-Relaunch geben, back to the roots! Mehr Blog!

 

6 – Erfolge feiern.

Ich teile gerne, auch die eigenen Erfolge. Das hat fĂŒr mich nichts mit angeben zu tun (wie es sich vielleicht fĂŒr einige anhören mag), sondern mit großer Freude. Und die muss raus in die Welt! Daher möchte ich im MĂ€rz einen ganz wunderbaren Erfolg feiern: das Erscheinen der „Hochzeit“-Geschenkbuchreihe im HERDER Verlag, zu der ich als Autorin gleich drei BĂŒcher beisteuern durfte.

FĂŒr mich ist das ein großes Ding – denn es ist in heutigen Zeiten doch leider immer noch nicht selbstverstĂ€ndlich, dass ein Unternehmen einer Schwangeren/jungen Mutter ein solches Projekt anvertraut. DafĂŒr bin ich wahnsinnig dankbar – und vor allem den vielen tollen Frauen, die an andere Frauen denken, sich gegenseitig unterstĂŒtzen und an ganz viel „Mum-Power“ glauben.

Daher werde ich mit euch im MÀrz ordentlich feiern, wenn der Wedding-Planer*, das GÀstebuch* und das Liebesalbum* im Buchhandel erhÀltlich sein werden. (*Affiliate-Links)

Vorher feiere ich aber noch etwas: nĂ€mlich 4 Jahre Hochzeitsgesellschaft! Was 2014 mit einer kleinen Idee begann, hat das berufliche Leben von Pinar und mir ganz schön umgekrempelt! FĂŒr unsere Coaching-Kunden sind wir sehr, sehr dankbar und wir wollen feiern, dass uns so viele Hochzeitsdienstleister und Newcomer der Hochzeitsbranchen mit ihren Businessfragen und -Problemen vertrauen.

7 – Authentisch sein, „real“ sein.

Gilt nicht nur im Leben, sondern besonders aufm Blog: Eine eigene Meinung zu haben, echte Hochzeiten zu zeigen, die wirklichen Momente eines Hochzeitstages einzufangen und zu vermitteln.

So sehr ich die schönen Dinge des Lebens liebe, so wichtig sind mir in 2018 die Echten.

Das heißt: Urban, modern, trendbewusst. Stillvoll im Sinne von „voller eigenem Stil“ der Paare.

 

8 – Gelassen sein.

Wenn man bewusst ein, zwei GĂ€nge runterschaltet, dann muss man das aushalten können – hui, und das fĂ€llt mir manchmal ganz schön schwer. Dass man nicht nach 500 Metern wieder wie gewohnt das Gaspedal durchdrĂŒckt. Aber ein wenig bedachter und entspannter unterwegs zu sein…

 

…ich glaube, das wird gut :-)

 

Liebe GrĂŒĂŸe vom Lieschen

Kommentar (1)

  1. Liebe Susanne, das hast Du toll geschrieben, und da wĂŒnsche ich Dir und Euch Dreien, dass Deine Vorhaben gelingen. Es ist nicht leicht, den Gang runterzuschalten, aber so wichtig. Freue mich auf all das Neue, was kommt auf Deinem Blog! Sei lieb gegrĂŒĂŸt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.