After the Wedding: Bridal Robes von Sina Fischer

SinaFischerDesign_BridalRobesgoesFashion2018_Maglia_image2_web_AlexandraStehlePhotography17

Bei ihren Brautkleidern und den beliebten „Bridal Robes“ legt die schwäbische Designerin Sina Fischer besonderen Wert auf lokale Produktion auf der Alp sowie auf Nachhaltigkeit. Ausgehend von der Idee, Dinge für die Hochzeit auch danach im Alltag zu verwenden, entstand dieses coole Fashion-Shooting mit Alexandra Stehle. Seht selbst, wie lässig sich die Brautmorgenmäntel tagsüber tragen lassen.

Die Bridal Robes verleihen dem Alltag sofort einen romatischen Flair – und ist es nicht wunderbar, sich nach der Hochzeit immer wieder an das Getting-ready zu erinnern? An den Hochzeitsmorgen mit diesem besonderen Kribbeln im Bauch!

SinaFischerDesign_BridalRobesgoesFashion2018_Carina_image2_web_AlexandraStehlePhotography2

SinaFischerDesign_BridalRobesgoesFashion2018_Carina_image4_web_AlexandraStehlePhotography4

SinaFischerDesign_BridalRobesgoesFashion2018_Maglia_image2_web_AlexandraStehlePhotography17

SinaFischerDesign_BridalRobesgoesFashion2018_Maglia_image3_web_AlexandraStehlePhotography18

SinaFischerDesign_BridalRobesgoesFashion2018_Maglia_image6_web_AlexandraStehlePhotography21

SinaFischerDesign_BridalRobesgoesFashion2018_Patina_image1_web_AlexandraStehlePhotography11

Und wer jetzt gerade denkt „Bridal Robes, hä?!“, dem sei schnell erklärt: Sina Fischer war eine der ersten in Deutschland, die den Trend der „Braut-Morgenmäntel“ aufgriff und in ihrem eigenen Stil für Bräute präsentierte.

Statt sich am Hochzeitsmorgen mit einem Hotel-Bademantel anzuziehen, kann die Braut eine edle „Robe“ überwerfen – die sich auch hervorragend für ein Bodouir Shooting vorher oder nach der Hochzeit eignet. Und natürlich auch in der Hochzeitsnacht zum Einsatz kommen darf!

Wie die Bridal Robes im Original aussehen, könnt ihr hier oder im Blog-Beitrag ansehen:

SinaFischerDesign_BridalRobes2019_Carina_front2_print_AlexandraStehlePhotography09

SinaFischerDesign_BridalRobes2018_Maglia_side_web_AlexandraStehlePhotography_392

SinaFischerDesign_BridalRobes2018_Patina_portrait_web_AlexandraStehlePhotography_102

Generell finde ich die Idee, möglichst viele Bestandteile der eigenen Hochzeit nach dem großen Tag noch einmal zu verwenden, sehr schön! So lassen sich viele Dekorationsartikel inszwischen bei entsprechenden Anbietern für die Hochzeit ausleihen. Beim Thema Floristik kann man überlegen, wie man die Blumen am nächsten Tag seinen Gästen mitgeben kann oder zu Deko-Zwecken gleich auf Pflanzen oder Bäume im Topf setzt. Nachhaltigkeit auch beim Thema Hochzeit zu leben, ist mit ein wenig Planung sicher machbar!

Liebe Grüße!

Das fleißige "Lieschen" heißt im echten Leben Susanne Rademacher - hallo! 2012 startete ich einen der ersten deutschen Hochzeitsblogs, der mittlerweile zu den beliebtesten in Deutschland zählt. Seit meiner eigenen Hochzeit dreht sich hier aktuell alles um urbane Hochzeiten für moderne Bräute. Neben meinem Blog-Projekt arbeitete ich als Autorin sowie als Business Coach für Kreative und Hochzeitsdienstleister (www.hochzeitsgesellschaft.org). Mit meinem Mann und kleinem Sohn lebe ich im Süden von Hamburg. Und wenn ich mal nicht in die Tasten haue, stecke ich meine Nase gerne in ein gutes Buch, turne auf meiner Yogamatte oder tuckere mit unserem orangefarbenen VW-Bulli durch die Gegend.

Kommentar (1)

  1. Ich wollte für meine Hochzeit keine klassischen weißen Schuhe, da man die ja nie wieder anzieht. Daher habe ich mich für gold-glitzernde Pumps entschieden. Diese hatte ich inzwischen noch einige Male an und habe mich jedes Mal an die Hochzeit erinnert und darüber gefreut.

    LG Stephi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.