Braut-Rundruf: Scheunenhochzeit im Röperhof von Endlichbilder

endlichbilder

Luise und Rob feierten eine ländliche Hochzeit mitten in Hamburg – ja genau, der Röperhof bietet im Stadtgebiet der Hansestadt das rustikale Ambiente einer Scheune. Für ihre internationale Hochzeitsgesellschaft und deren Anreise natürlich auch ideal! Matthias Endlich von Endlichbilder dokumentierte ihren großen Tag und Luise berichtet euch heute herrlich ehrlich von ihrer Hochzeit – viel Spaß!

endlichbilder„Im Vorhinein hatte ich mir den Tag viel perfekter und Pinterest-iger vorgestellt. Aber manches kam einfach anders als geplant. So haben wir zum Beispiel die Getting Ready-Bilder am Tag vor der Hochzeit verworfen, weil in unserer Wohnung, wo ich mich fertig gemacht habe, das absolute Umzugschaos herrschte und bei bestem Willen kein Fotograf mehr reingepasst hätte. Ich war erst vier Tage vorher eingezogen und ausgerechnet an dem Tag waren die Keller vollgelaufen, so dass wir einfach alles in die Wohnung stellen mussten“, erinnert sich Luise an den Hochzeitsmorgen, den sie mit Freundin und Hair & Make-up-Stylistin Louise Babla verbrachte.

Ihr Brautkleid fand Luise bei Bleibtreu in Lüneburg, die individuellen Manschettenknöpfe des Bräutigams bestellten sie bei MaaPStudio.

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder„Der Zettel mit meinem persönlichen, poetischen Ehegelübde hat es leider nie zum Pastor geschafft, weil meine Brautjungfern im Stau gesteckt haben. Deswegen musste ich vor dem Altar dann einfach improvisieren“, erzählt Luise mit einem Lachen. Als Freude des Brautpaares gestalteten der Pastor und die Musiker in der Kirche einen wunderschönen Gottesdienst.

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

 

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilderJede Braut kennt dieses Phänomen und Luise hatte am Hochzeitstag genau die richtige Einstellung: „Vor allem die Deko hatte ich mir ursprünglich raffinierter und perfekter durchgestyled vorgestellt“, sagt Luise. „Nach einem kleinen Nervenzusammenbruch und Hilferuf im Braut-Rundruf fand sich eine andere Braut, die mir eine Riesenmenge Hochzeitsdeko einfach ausgeliehen hat. Und ich habe vergessen ein Foto von mir in der hippen Brautkleid-Jeansjacken-Combo machen zu lassen (das Wetter war einfach zu gut). So what? Wir hatten trotzdem einen fantastischen Hochzeitstag und haben ein rauschendes Fest gefeiert! Deko ist vor allem Beiwerk zum großen Glück des Lebens. Was wichtig ist, ist dass die Liebe gefeiert wird und alle wichtigen Menschen daran teilhaben können. Und ein bisschen GlitzerGlitzer, das muss auch sein ;-)“

Der Röperhof punktete daneben auch durch sein rustikales Ambiente, das die lieben Freunde des Brautpaares mit Blumen, passenden Elementen wie Kornähren und Hufeisen am Hochzeitstag dekorierten. Die Hufeisen hatte Luise über ein Jahr von ihrem Pony gesammelt und passend kupferfarben bemalt. „Die Leiter für die Sitzordnung war von meinem alten Hochbett – die Idee für den Sitzplan kam mir eines morgens einfach so – und die gesamte Papeterie hat mein Mann selbst illustriert und designed“, erzählt Luise. „Die Namensschilder haben wir mit einfachen Geschenkanhängern gemacht und dann partiell mit unserem Hochzeitsstempel bestempelt.“

Sharing is caring: „Die Jutetischläufer, Wimpelketten und der tolle Vorhang sind von einer Braut-Rundruf-Braut ausgeliehen gewesen!“, berichtet Luise weiter zum Thema Dekoration. „Ebenso die Schleifen in der Kirche, die ihren Weg durch ganz Deutschland über ganz viele Brautrundrufhochzeiten gemacht haben.“ Wie schön!

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilderWährend sich ihre Gäste nach dem Anschnitt der Hochzeitstorte (von Schmidt und Schmidtchen) bei „lawn games“ wie Croquet, Boules, Federball und Wikingerschach im benachbarten Park den sonnigen Nachmittag genießen konnten, fuhren Luise und Rob mit ihrem Hochzeitsfotografen zur Elbe. Am legendären Café Strandperle mischten sie sich unter die Strandbesucher und nutzten die herrliche Kulissen für wunderbare Paarbilder.

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

Zum Abendessen fanden sie sich wieder im Röperhof ein. „Das Essen haben wir uns elegant, aber gutbürgerlich gewünscht!“, berichtet Luise. Passend dazu schenkten sie jedem Gast einen Spaghetti-Holzlöffel mit Herzloch.

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilder

endlichbilderLiebe Luise, was war Dein schönster Hochzeitsmoment?

„Ich hatte viele unheimlich wundervolle Momente. Unter anderem die Fahrt vor der Trauung mit meinen Eltern im Familienkäfer (seit 1982 im Besitz meiner Mutti) durch’s geliebte Hamburg. Von unserer Wohnung ging es bei bestem Wetter über den belebten Fischmarkt die Elbchaussee hoch bis zur Kirche nach Flottbek. Die große Liebe, die wir von unseren Freunden und unserer Familie an diesem Tag erleben durften. Die leckerste Hochzeitstorte aller Zeiten. Die Reden von meinem Mann und meinem Vater. Das erste Mal den geschmückten Raum in echt sehen, den man sich so oft vorgestellt hat. Der erste Tanz, der barn dance um Mitternacht mit allen Gästen und das Nachklingen am nächsten Tag auf dem Weg in die Flitterwochen.“

Und Deine Tipps hast Du für alle zukünftigen Bräute, die gerade ihre Hochzeit planen?

„Viel Selbermachen, das fühlt sich einfach toll an! Aber schnell so viele verlässliche Menschen wie möglich ins Boot holen, ihnen Sachen abgeben und darauf vertrauen, dass sie das schon hinbekommen. Und vor allem, entspannt euch! Am Tag selber sind die Mini-Details wirklich nur das – winzige Details. Lasst euch davon nicht in der Vorbereitung stressen! Und: Vertraut auf eure Ideen und eure Vorstellungen. Mein Mann und ich hatten beispielsweise von Anfang an den Plan uns während des Foto-shootings vor allem eine kleine Auszeit zu gönnen. Nur wir beide, ganz in Ruhe, mit ’nem Alsterwasser am Strand. Das hat wunderbar geklappt, war wichtig für unseren ganz persönlichen Tagesablauf und es hat es uns wertvolle, unvergessliche Momente beschert!

Und: Freut euch auf die Ehe und seid nicht traurig, wenn die Hochzeit vorbei ist! Eine Freundin hat vor der Hochzeit zu mir gesagt: ‚Marriage is just the best of fun.‘ und sie hat Recht. Im Brautrundruf waren ganz viele Bräute sehr traurig, als die Hochzeiten durch waren, weil man so lange nur auf diesen einen Tag hinlebt. Aber haltet euch Dinge für die Ehe zurück, z.B. besondere Urlaube oder vielleicht sogar das Zusammenwohnen, wie wir. Dann ist die Zeit nach der Hochzeit tausendmal besser als die Hochzeit selbst und das Fest wirklich die Erinnerung an den Tag, wo sich das Leben verändert hat!“

endlichbilder

Liebe Luise, lieber Rob, herzlichen Dank für diesen schönen EInblick in euren Hochzeitstag! Und lieber Matthias, vielen Dank für die Bilder!

Liebe Grüße vom Lieschen

 

Bilder: endlichbilder

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.