Deutsch-türkische Hochzeit von Jill Marie – aus dem neuen Hochzeitsbuch „Multikulturell heiraten“

160723-afet_basti-41

Multikulturell zu heiraten, das stellt Paare immer vor besondere Herausforderungen – meine liebe Bloggerkollegin und Freundin Pinar Sahin vom multikulturellen Hochzeitsblog evet ich will berichtet seit mehreren Jahren über dieses Hochzeitsthema und hat nun ein eigenes Buch zum Thema heraus gebracht. Darin zu sehen: die wunderschöne Hochzeit von Afet und Sebastian auf Rittergut Lucklum in der Nähe von Braunschweig, die Jill Marie fotografierte.

„Aufgrund meiner türkischen Wurzeln galt für uns die Herausforderung: Organisation einer multikulturellen Hochzeit. Weil wir uns beide aber nicht mit den typischen deutschen oder türkischen Hochzeiten identifizieren konnten, wollten wir etwas Eigenes, sehr Persönliches schaffen. Für uns bedeutete dies, auf Traditionen und religiöse Inhalte zu verzichten, Neues auszuprobieren und bei den anfänglichen Einwänden der Familie standhaft zu bleiben“, beschreibt Afet ihre Hochzeitsplanung. „Am Ende müssen wir sagen: Es hat sich gelohnt! Von der emotionalen freien Trauung in einem Schlosspark mit vielen persönlichen Elementen bis hin zum rauschenden Fest am Abend. Es war einfach ein rundum perfekter Tag. Wenn man ein Jahr für DEN Tag plant, will man natürlich, dass alles funktioniert und seine Planung aufgeht, aber wenn dann am Ende auch die Gäste mitmachen und alle strahlen, übertrifft es einfach jede Erwartung.“

Ihre freie Trauung fand am Nachmittag im Schlosspark Destedt statt, Freundin und Traurednerin Wiebke Lükermann führte durch die emotionale Zeremonie. Musikalisch wurde die Trauung von Nick Noah begleitet. Und Afets Brautkleid von Anne Wolf – einfach WOW!

160723-afet_basti-01

160723-afet_basti-02

160723-afet_basti-03

160723-afet_basti-04

160723-afet_basti-05

160723-afet_basti-06

160723-afet_basti-07

160723-afet_basti-08

160723-afet_basti-09

160723-afet_basti-10

160723-afet_basti-12

160723-afet_basti-14

160723-afet_basti-16

160723-afet_basti-17

160723-afet_basti-18

160723-afet_basti-21

160723-afet_basti-22

160723-afet_basti-23

160723-afet_basti-25

160723-afet_basti-26

160723-afet_basti-27

160723-afet_basti-29

160723-afet_basti-30

160723-afet_basti-31

160723-afet_basti-34

160723-afet_basti-36

160723-afet_basti-37

160723-afet_basti-38

160723-afet_basti-39

160723-afet_basti-40

160723-afet_basti-41

160723-afet_basti-42

160723-afet_basti-44

160723-afet_basti-49

160723-afet_basti-46

160723-afet_basti-51

160723-afet_basti-52

160723-afet_basti-55

160723-afet_basti-56

160723-afet_basti-57

160723-afet_basti-58

160723-afet_basti-59

160723-afet_basti-60„Da wir beide immer eine gewisse Vorstellung von unserer Deko hatten und auch privat Freude an Design und kreativgestalteter Deko haben, wollten wir sehr viel selbst machen“, berichtet Afet. „Wir haben uns viele Inspirationen aus Hochzeitsmagazinen, Blogs und Pinterest geholt und in einem Moodboard zusammengetragen. Uns war ein stimmiges Gesamtbild um unser Farbkonzept kupfer, weiß und naturfarben wichtig. Wir haben einige alte Flohmarktschätze mit selbstgestalteten kupferfarbenen Dekoelementen kombiniert, um eine Mischung aus modern, romantisch und vintage zu vereinen. Das Design für unsere Papeterie kam von meiner lieben Freundin und Bridesmaid Annette, die selbst Designerin ist. Die Tischdeko haben wir komplett selbst gestaltet und sogar die Servietten mit Kupferfolie in der Werkstatt einer anderen Freundin geprägt :-) Wir haben wirklich viel Arbeit und Liebe investiert.“

Für die florale Dekoration und Brautstrauß sorgte Zauberhafte Blumen. Den umwerfend schönen Naked Cake mit Beeren kreierte Tortenkreativ, während das Restaurant Tandure aus Braunschweig das weitere Catering lieferte. Am Abend sorgte Fabian aus der Band Macera als Euriental DJ für die beste Musik. „Unsere Dienstleister waren alle super! Jeden Einzelnen würden wir immer wieder buchen und können alle sehr empfehlen :-),“ meint Afet zu ihren Hochzeitsprofis.

160723-afet_basti-53

160723-afet_basti-62

160723-afet_basti-64

160723-afet_basti-66

160723-afet_basti-68

160723-afet_basti-69

160723-afet_basti-71

160723-afet_basti-73

160723-afet_basti-78

160723-afet_basti-80

160723-afet_basti-83

160723-afet_basti-84

160723-afet_basti-85

160723-afet_basti-86

160723-afet_basti-93

160723-afet_basti-92

Liebe Afet, was war Dein schönster Hochzeitsmoment?

„Da der ganze Tag für uns einfach besonders war, ist diese Frage schwer zu beantworten. Ich habe die Nacht vorher bereits vor Ort übernachtet, mit meiner Mama und meiner Schwester. Das war für mich besonders wichtig. Wir haben am Morgen zusammen gefrühstückt und uns gemeinsam fertiggemacht. Da meine Mama Friseurin ist, hat sie mich frisiert. Meine Schwester hat mich geschminkt.

Sebastian und ich sind besonders froh darüber, dass wir uns für ein First Look Fotoshooting entschieden haben. Die Aufregung ihn und seine Reaktion zu sehen, war so unerträglich. Es war wunderschön, dass wir diesen Moment für uns alleine hatten und in Ruhe genießen konnten!

Die Beiträge unserer Freunde und unserer Eltern haben die freie Trauung zu etwas ganz Persönlichem gemacht. Die Überraschungen unserer Trauzeugen am Abend machten den Tag rundum perfekt. Meine Schwester und gleichzeitig Trauzeugin hielt in einer Art Poetry Slam die wohl unvergesslichste Rede. Und unser bester Freund und Sebastians Trauzeuge sang mit einer Freundin zusammen auf ihren Gitarren ein Liebeslied aus Sebastians Lieblingsfilm Conair…“

Und welche Tipps hast Du für alle zukünftigen Bräute, die gerade ihre Hochzeit planen?

„Wir haben unsere Eltern im Vorfeld gefragt, auf wen oder was sie auf keinen Fall verzichten können. Danach haben wir dann entschieden, was wir mit einplanen können oder möchten. Lasst euch nicht unter Druck setzen. Folgt eurem Herzen! Ihr könnt es eh nicht jedem Recht machen. Es ist euer Tag, euer Fest – vergesst das niemals, auch wenn es zwischenzeitlich wirklich schwierig ist ;) Für uns als multikulturelles Paar galt es noch die Schwierigkeit, dass beide Seiten einfach sehr unterschiedliche Ansichten haben, wie eine Hochzeit zu sein hat, zu überwinden. Es sollte sich einfach alles die Waage halten. Wir hatten am Anfang Angst, dass die beiden Seiten enttäuscht sein könnten oder irgendetwas zu meckern haben werden. Dass sie am Ende aber begeistert waren und uns gesagt haben ‚Danke, dass ihr gezeigt habt, was noch so möglich ist!‘ war all die Mühe mehr als Wert :-)“

160723-afet_basti-94

160723-afet_basti-98

160723-afet_basti-100

Liebe Afet, lieber Sebastian, herzlichen Dank für diesen tollen Einblick in euren Tag! Und liebe Jill, vielen Dank für Deine schönen Bilder!

Wer sich als multikulturelles Brautpaar weiter und intensiver mit diesem Thema beschäftigen möchte – beispielweise wie man traditionell geprägte Eltern von den Plänen für ein modernes Hochzeitsfest überzeugt – finden in dem neuen Buch Multikulturell heiraten. Ratschläge und Ideen – alles Wichtige für die Planung eurer Hochzeit von Pinar Sahin zahlreiche Ideen und vor allem Inspiration für die eigene Hochzeit. Und die heutige Hochzeitsreportage von Afet und Sebastian findet ihr auch in dem digitalen Werk, das als erster multikultureller Hochzeitsratgeber im deutschsprachige Raum zahlreiche Tipps gibt, um die eigene Hochzeit zwischen zwei Kulturen zu einem unvergesslichen Fest zu machen.

multikulturellheiraten_evetichwill_BuchAuf über 200 Seiten beinhaltet das Buch neben inspirierenden Ideen ebenfalls Unterstützung im richtigen Umgang mit Traditionen und kulturellen Prägungen. Einfache Planungshilfen erleichtern die wichtigsten organisatorischen Themen der multikulturellen Hochzeitsplanung. Zahlreiche Hochzeitreportagen von internationalen Paaren bereichern das Buch mit persönlichen Tipps der Brautpaare und der Autorin selbst. Eine exklusive Auswahl und Empfehlungsliste erfahrener Hochzeitsdienstleister rundet das Buch ab.

Die Besonderheit: Das Buch kann jederzeit online und mobil als interaktives E-Book gelesen, zudem auch auf dem eigenen Rechner abgespeichert und auf Wunsch ausgedruckt werden. Allen Lesern steht zudem eine eigene Facebook-Gruppe zum Austausch mit anderen multikulturellen Brautpaaren offen, die die Autorin persönlich begleitet.

Also, meine uneingeschränkte Empfehlung habt ihr (denn ich durfte nicht nur vor dem Erscheinen Probelesen, sondern auch lektorieren)! An dieser Stelle sei auch noch einmal gesagt: Pinar, Liebes, ich bin verdammt stolz auf Dich und Dein Werk – rock on, my dear!

Liebe Grüße vom Lieschen

 

Bilder: Jill Marie Photography

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das fleißige "Lieschen" heißt im echten Leben Susanne Rademacher - hallo! 2012 startete ich einen der ersten deutschen Hochzeitsblogs, der mittlerweile zu den beliebtesten in Deutschland zählt. Seit meiner eigenen Hochzeit dreht sich hier aktuell alles um urbane Hochzeiten für moderne Bräute. Neben meinem Blog-Projekt arbeitete ich als Autorin sowie als Business Coach für Selbständige, Kreative und Hochzeitsdienstleister (www.hochzeitsgesellschaft.org). Mit meinem Mann und kleinem Sohn lebe ich im Süden von Hamburg. Und wenn ich mal nicht in die Tasten haue, stecke ich meine Nase gerne in ein gutes Buch, turne auf meiner Yogamatte oder tuckere mit unserem orangefarbenen VW-Bulli durch die Gegend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.