Hochzeit mitten in Leipzig von Vivid Symphony

Städtisch urban, aber gleichzeitig sehr elegant feierten Kathrin und Steffen ihren großen Tag mitten in Leipzig, den Mila und Stephan von Vivid Symphony fotografisch begleiteten. Hier kommt ihre Lovestory:

„Unser Hochzeitswochenende startete eigentlich schon freitags“, berichtet das Brautpaar über ihre Hochzeit, die sie komplett selbst organisierten. „Denn schön war, dass fast Kathrins ganze Familie, die aus NRW stammt, für das Wochenende nach Leipzig gereist ist und wir mit einem Teil sowie einigen in Deutschland verstreuten Freunden und auch Steffens Eltern das ganze Wochenende zusammen im Hotel verbringen konnten. Im kleinsten Kreis heirateten wir freitags standesamtlich und organisierten für den Nachmittag eine Stadtrundfahrt für die auswärtigen Gäste und ein lockeres abendliches Zusammensein.“

Ihr „eigentlicher“ Hochzeitstag begann dann am Samstag mit dem Getting-ready, das Braut Kathrin mit ihrer Schwester Lena und Bräutigam Steffen mit seinem Freund Momme in Hotel The Westin verbrachten. „Das Hotel hat uns den Aufenthalt wirklich perfekt gestaltet“, erinnert sich Kathrin. „Die Mitarbeiter haben uns wirklich alle Wünsche erfüllt, obwohl wir nicht dort gefeiert haben. Sie haben zum Beispiel während wir feierten, die selbst gestalteten Wasserflaschen mit Aspirin und Schokolade auf die Zimmer der Gäste gebracht und uns einen separaten Frühstücksraum vorbereitet, in dem wir am nächsten Morgen alle zusammen in Ruhe frühstücken konnten.“

Ihr Brautkleid von Cosmobella kombinierte Kathrin zu Schuhen von Högl und Schmuck von Unique Jewerly. Für Haare und Make-up war Anja Kühn von lookunik verantwortlich. Steffen entschied sich für einen Anzug von Hugo Boss, in Kombination zu Mont Blanc Manschettenknöpfen und cooler Tom Ford Sonnenbrille. Ihr Trauringe fanden sie bei Christ.

„Anschließend an das Getting Ready hatten wir unseren First Look im japanischen Garten des Hotels. Für uns war es wichtig, dass wir diesen besonderen Moment für uns haben, um dann gemeinsam in der Kirche einzuziehen. Es war wunderschön, als wir uns voller Nervosität das erste Mal sahen und durch den Moment für uns, aber bereits die erste Anspannung abfallen konnte.“

Nach den ersten Paarbildern fuhr ihr Schwager sie zur katholischen Propsteikirche St. Trinitatis. Gemeinsam mit dem Pfarrer und ihrer süßen Nichte Mia als Blumenmädchen zogen Kathrin und Steffen in die Kirche ein. Den Wortgottesdienst hatte die Braut zuvor geplant und er wurde dank Pfarrer Giele und unter Mitwirkung von Freunden und Familie sowie der Sängerin Bianca Aristía traumhaft umgesetzt.

„Einer der schönsten Momente des Tages waren die Beglückwünschungen nach der Trauung“. berichten Kathrin und Steffen. „Zu sehen, wie unglaublich sich alle für uns freuen, war wunderschön und wir freuten uns bereits auf den zweiten Teil des Tages. Beim anschließenden Sektempfang vor der Kirche warteten bereits erste Überraschungen von Kathrins Familie auf uns, wie ein zauberhafter Schmetterlings-Goldflitter-Regen, der uns beim Auszug aus der Kirche erwartete und das Steigenlassen von Luftballons in unseren Hochzeitsfarben.

Wir verabschiedeten uns etwas vorzeitig vom Sektempfang, um mit unseren Fotografen Mila und Stephan die traumhaftesten Hochzeitsfotos überhaupt zu machen. Anschließend fuhren wir in unsere Traumlocation, der Kongresshalle am Zoo.“

„Wir haben mitten in Leipzig geheiratet, sowohl unsere Kirche als auch die Kongresshalle am Zoo liegen im Zentrum. So hatten alle, erst einmal in Leipzig angekommen, kurze Wege. Wir wohnen nur 400m von der Location entfernt, die erst im letzten Jahr nach aufwändiger Sanierung wieder eröffnet wurde. Von außen sieht sie schon sehr imposant aus und innen ist sie noch beeindruckender. Jetzt, wo alles vorbei ist, erinnern wir uns bei jedem Vorbeilaufen, wie wunderschön unsere Hochzeit war.

Unser wunderschöner Saal mit einer kompletten Fensterfront mit Zugang zur Terrasse wurde durch die tolle Arbeit unserer Floristinnen und ein paar Dekoelementen, die wir selbst einbrachten – wie die goldenen Luftballons K&S oder die Papierrosetten am Buffet – perfekt. Wir hatten einen wunderbar entspannten, ausgelassenen Abend bei fantastischem Essen und toller Musik. Der Abend war genauso, wie wir uns dies gewünscht hatten, wir tanzten bis spät in die Nacht mit unseren liebsten Menschen.

Wir hatten wirklich einen perfekten Tag und es war so schön zu sehen, wie sehr uns unsere Freunde und Familie unterstützt und sich mit uns gefreut haben. Das war wirklich überwältigend. Wenn man selbst den ganzen Tag nur strahlen kann, aber auch nur in strahlende Gesichter zurückblickt, ist das ein ganz wundervolles Gefühl.“

Die komplette Papeterie, Freundentränentücher für die Kirche sowie die niedlichen Überraschungstüten für die Kinder mit Mal- und Spielzeug und die Gastgeschenke gestaltete Kathrin selbst. Dabei leistete ihr Vater große Unterstützung: „Beim Ansprühen in Gold von 100 Zahnstochern und Umlackieren von silbernen Tischkartenhaltern von Silber in Gold, da einfach keine schönen goldenen auftreibbar waren“, erzählt Kathrin. Selbstgemacht war außerdem auch die eigene Hochzeitstorte!

Brautstrauß und Florisik lieferte und dekorierte das Team von Poesie & Purismus, für das Catering sorgte fairgourmet.

Ihr beiden, verratet ihr euren schönsten Hochzeitsmoment?
Kathrin: „Natürlich alles, aber für mich war es die Zeit nach dem Hochzeitstanz. Ich wollte immer eine tolle Party und es sollte viel getanzt werden. Wir haben viele Hochzeiten erlebt, bei denen das eher nicht so war und keine Stimmung aufkam. Davor hatte ich Angst. Aber ich war fast durchgehend vom Hochzeitstanz bis zum Ende der Party auf der Tanzfläche und so viele haben mitgemacht, es war einfach ein Traum. Das begeisterte Feedback haben wir auch von anderen bekommen, dass sie das so, selten bis noch nie erlebt haben. Ich hatte noch tagelang taube Zehen ;-)“

Steffen: „Der Moment, als ich Kathrin das erste Mal im Brautkleid gesehen habe. Wir haben uns bewusst entschieden diesen Moment vor der Trauung, noch ohne Gäste, nur für uns zu haben.“

Und liebe Kathrin, Deine Tipps hast Du für alle zukünftigen Bräute?
„Als wichtig haben wir empfunden, dass man mit den Dienstleistern auch zwischenmenschlich auf einer Wellenlänge liegen sollte. Dieses Event ist für ein Brautpaar zu wichtig und die Planungszeit zu langfristig, um falsche Kompromisse einzugehen. Wir haben darauf immer geachtet und sind damit sehr gut gefahren.“

Liebe Kathrin, lieber Steffen, ganz herzlichen Dank für diesen Einblick in euren fröhlichen Tag! Und liebe Mila und lieber Stephan, lieben Dank für diese wunderbaren Bilder!

Liebe Grüße vom Lieschen

 

Bilder: Vivid Symphony

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das fleißige "Lieschen" heißt im echten Leben Susanne Rademacher - hallo! 2012 startete ich einen der ersten deutschen Hochzeitsblogs, der mittlerweile zu den beliebtesten in Deutschland zählt. Seit meiner eigenen Hochzeit dreht sich hier aktuell alles um urbane Hochzeiten für moderne Bräute. Neben meinem Blog-Projekt arbeitete ich als Autorin sowie als Business Coach für Selbständige, Kreative und Hochzeitsdienstleister (www.hochzeitsgesellschaft.org). Mit meinem Mann und kleinem Sohn lebe ich im Süden von Hamburg. Und wenn ich mal nicht in die Tasten haue, stecke ich meine Nase gerne in ein gutes Buch, turne auf meiner Yogamatte oder tuckere mit unserem orangefarbenen VW-Bulli durch die Gegend.

Kommentar (1)

  1. Wirklich ein toller Bildstil und mal schön, dass es doch noch echte Hochzeiten gibt, die veröffentlicht werden. Top ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.