Moderne DIY-Ideen: Hochzeit in der Scheune

Die Liebenden Hochzeitsfotografie

Kann man eine Hochzeit wirklich von vorne bis hinten komplett selbst planen und organisieren? Ja, das geht! Wenn man dazu noch den passenden beruflichen Hintergrund mitbringt, steht einer wundervollen Hochzeitsfeier nichts mehr im Wege. Romy und Johannes zelebrierten ihren großen Tag in einer großen Scheune der Familie im Kreis Wolfenbüttel – und wir schauen hier auf ihre kreativen DIY-Ideen zur Hochzeit.

Die Liebenden Hochzeitsfotografie

Diese alte Scheune sprüht einfach vor rustikalem Charm: Die beiden mit Stroh beladenen Anhänger im hinteren Teil der Scheune sorgen für eine authentische Raumaufteilung und bringen Natürlichkeit in die Szenerie – denn diese Scheune ist tatsächlich keine „Feierscheune“, sondern auf dem Hof tagtäglich in Betrieb!

Moderne Stühle in Weiß

Der bewusst gewählte Stilbruch mit den weißen Stühlen an den langen Tafeln zeigt gleichzeitig das moderne Hochzeitskonzept des Brautpaares. Daneben sorgt das Weiß der Stühl und der von der Scheunendecke hängenden Lampions für die nötige Helligkeit im dunkleren Inneren.

Warum Lampions einfach ideal für die Hochzeitsdekoration sind? Sie sind relativ preisgünstig, lassen sich gefaltet ganz einfach transportieren und geben in ihrer minimalistischen Form in der Gruppe immer ein gutes Bild ab. Da fügt sich auch die glitzernde Diskokugel für die Party am Abend bereits tagsüber gut ein!

Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie

Selbstgemachte Menükarten

Auch ganz nachhaltig gedacht: Die Bügelflaschen lassen sich nach der Feier einfach weiterverwenden – am Hochzeitstag konnten die Gäste hier die Menükarte finden. Einfach sebst ausgedruckt, aufgerollt und durch den Flaschenhals gesteckt, fertig!

Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie

Lange Tafeln für viele Gäste

Ideal bei dieser Scheune und der Tischanordnung mit langen Reihen: Es haben richtig viele Gäste Platz! Was für eine gute Idee, die Tafeln einfach durch hängende Schilder zu kennzeichnen. Dabei dienen Gymnastikreifen aus Holz als Basis für florale Dekoration und handgeletterte Beschilderung.

Die hängenden  Elemente an der Decke korrespondieren hier wunderbar mit den runden Elementen auf dem Tisch: Diese Mischung aus handgeschriebenen Namensschilderkreisen, runden Vasen und Kerzenständern sowie die Rundungen der Gläser zu den eckigen Formen bei Stühlen und Tisch bringt Spannung ins Konzept.

Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie

Die Auswahl der Blumen passt genau ins moderne Scheunenkonzept: Die kleinen Sträuße erinnern an einen Spaziergang durch eine ländliche Blumenwiese, ab und zu gespieckt mit einer Ähre und Disteln.

Perfekt, wenn die Location architektonisch kleine Winkel und Fenster bietet, um die Dekoration besonders gut in Szene zu setzen. Oder wie hier den Gästen einen Blick auf das Barsortiment des Abends zu gewähren.

Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie

Romy fand ihr Brautkleid von Rembo Styling in der Festtruhe in Köln – achtet unbedingt auf den genialen Rückenausschnitt! Ihre Blumenkrone war natürlich auch selbstgemacht. Dabei harmonieren die blauen Blüten im Brautstrauß wunderbar mit Johannes Hochzeitsanzug.

Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie

Progammheft selbst gestalten

Ein beliebtes DIY ist das Trauprogramm in der Kirche, sprich: das Kirchenheft. Wenn ihr jeweils im DIN A4-Format euer selbstgestaltetes Design ausdruckt, in der Mitte faltet und mit einem schönen Garn zusammenbindet, sieht das auch einfach gut aus.

Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie

Ein Tanzboden ist ausgelegt, der DJ bringt das passende Equipement mit und die Diskokugel erstrahlt im Licht – dann kann die Party beginnen. Praktisch, wenn das Nachttisch-Buffet und die Bar gleich neben der Tanzfläche zu finden sind, so sorgt man dafür, dass alle Gäste an einem Punkt zusammenkommen.

Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die LIebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie
Die Liebenden Hochzeitsfotografie

Liebe Romy, lieber Johannes – herzlichen Dank für diesen Einblick in eure DIY-Hochzeit! Und liebe Lori, vielen Dank für Deine wunderbaren Bilder.

Die Liebenden Hochzeitsfotografie

Fotografie: Die Liebenden Hochzeitsfotografie

Brautkleid: Rembo Styling via Festtruhe Köln

Das fleißige "Lieschen" heißt im echten Leben Susanne Rademacher - hallo! 2012 startete ich einen der ersten deutschen Hochzeitsblogs, der mittlerweile zu den beliebtesten in Deutschland zählt. Seit meiner eigenen Hochzeit dreht sich hier aktuell alles um urbane Hochzeiten für moderne Bräute. Neben meinem Blog-Projekt arbeitete ich als Autorin sowie als Business Coach für Selbständige, Kreative und Hochzeitsdienstleister (www.hochzeitsgesellschaft.org). Mit meinem Mann und kleinem Sohn lebe ich im Süden von Hamburg. Und wenn ich mal nicht in die Tasten haue, stecke ich meine Nase gerne in ein gutes Buch, turne auf meiner Yogamatte oder tuckere mit unserem orangefarbenen VW-Bulli durch die Gegend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.