Spirituelle Hippie-Hochzeit in der Trinkhalle von Chris & Alina Photography

„Spiritualität, Hippie-Dasein und ein bodenständiges, ausgelassenes Fest mit vielen Freunden und den engsten Verwandten“ – mit diesem Mix und guter Musik feierten Jenny und Markus ihre Hochzeit in der Trinkhalle im Grün des Hamburger Stadtparks. Chris und Alina Photography begleiteten als Fotografen-Duo diesen besonderen Tag.

Durch ihren Beruf als Energieheilerin und Yogalehrerin war es Braut Jenny ein besonderes Anliegen, Spiritualität in ihren Hochzeitstag zu integrieren. Denn auch Bräutigam Markus praktiziert fast täglich Yoga und meditiert. „Für uns war es wichtig, eine Hochzeit zu gestalten, die im ersten Step dem entspricht, wie wir sind und was wir lieben“, beschreibt Jenny ihr Hochzeitskonzept.

„Während wir uns mit unserer Hochzeit beschäftigten, kamen viele Dinge zu uns“, erzählt Jenny. „Die Location, die Trinkhalle im Stadtpark in Hamburg, kam mir in den Kopf, weil ich dort zwei Jahre zuvor zum Teetrinken war und dieser Ort romantisch, naturverbunden und einfach wunderschön ist. Ob die Trinkhalle ihrer Räumlichkeiten vermietet, wussten wir nicht. Zum Glück tun sie das, vor allem für Hochzeiten.“

Jenny entschied sich für ein Brautkleid von Dodenhof Posthausen, Markus wählte einen coolen Hochzeitsanzug von Herr von Eden aus. Ihre Blumen lieferte die Stadtblume, die Ringe kreierte Anke Baumgarten.

Nach ihrem Getting-ready in der gemeinsamen Wohnung und einem First Look im Wohnzimmer machten sich Jenny und Markus mit der U-Bahn auf Richtung Stadtpark. Die alten Haltestellen der Linie U3 bieten einfach eine wunderbare Fotokulisse!

Die Trinkhalle im Stadtpark liegt fußläufig zur U-Bahn-Station. Und während die Gäste bereits auf dem öffentlichen Rasenfläche vor der Location warteten, gingen Jenny und Markus ganz entspannt die letzten Meter.

Im Rahmen ihrer Hochzeitsplanung hatten die beiden bei der Stadt eine entsprechende Rasenstücknutzung beantragt. Für die bereitgestellten Bänke organisierte Jenny Schwägerin passende Hussen. Ihre Trauzeugin und beste Freundin kümmerte sich liebevoll um die gesamte Dekoration, geschmückt wurde von Freunden.

Jenny und Markus suchten nach einer freien Traurednerin mit spirituellem Touch, mit Humor und gleichzeitig einer coolen Lockerheit. Wie der Zufall es wollte, gründete eine Freundin gerade ihr neues Business und nach ihrem ersten Treffen war beiden ganz klar, dass Fabienne von Spiritual Weddings ihre freie Trauung gestalten sollte.

„Diese Entscheidung war Gold wert. Fabienne hat uns eine tolle Rede gezaubert, die genau so war, wie wir sind.“ So gab es vor der Trauung eine Meditation für Brautpaar und Hochzeitsgäste – perfekt passend für Jenny und Markus.

Während sich die Gäste an Kaffee und Kuchen stärken konnten, spazierten Jenny und Markus mit ihren beiden Fotografen in den Stadtpark hinein – dabei entstanden wunderschöne Paarbilder mitten im städtischen Grün des Parks.

Hamburg im August 2017, das war ein ziemlich verregneter Sommer. Doch bis auf Regen am Abend präsentierte sich der Himmel über Winterhude in Blau und mit einzelnen Wolken.

„Die freie Trauung, der Nachmittag mit Kaffee & Kuchen und auch das Essen fanden draußen statt“, berichtet Jenny. „Da wir vorher Zelte haben aufstellen lassen, machte uns der abendliche Schauer aber nichts aus.“

Mit viel Herz überraschten sie ihre Familien und Freunde: Als Gastgeschenke schrieben Jenny und Markus jedem Gast einen Brief, überreicht in Form einer kleinen Flaschenpost. Für die schönen Beschriftungen auf der Eingangstafel und ihrer Kartenbox beauftragte Jenny die Handlettering-Künstlerin Estie loves letters.

„Für die Kinder und Erwachsenen hatten wir zudem noch eine Fotobox und auch diese war super. Die Bilder hängen nun bei uns im Esszimmer und die Kinder hatten auf jeden Fall ihren Spaß!“

Unter ihren Gästen gab es zahlreiche Vegetarier und Veganer, gleichzeitig Fleischexperten und Kinder – beim Hochzeitsessen brauchten Jenny und Markus also einen guten Mix für alle. Der Catering Kontor Hamburg richtete den beiden ein tolles Grillfest aus.

„Zum Tanz ging es rein in die Trinkhalle“, erzählt die Braut. „Wir hatten keinen DJ, sondern haben unsere Playlist, die wir die letzten sechs Monate vor der Hochzeit gesammelt hatten, einfach abgespielt. Vorher in eine schöne Reihenfolge und nach Musikgenre geordnet und los ging es.“

Liebe Jenny, was war Dein schönster Hochzeitsmoment?

„Als Markus und ich uns das erstemal in unserer Wohnung gesehen haben, die U-Bahnfahrt zur Trinkhalle, als wir zur Trinkhalle kamen und die Sonne raus kam und wir unsere Trauzeugen Stephi und Thies gesehen haben, die Meditation vor der freien Trauung, die Reden unserer Trauzeugen, als wir allein mit Chris und Alina Fotos machen gegangen sind und wir dadurch noch mal Zeit für uns hatten, den Fotoautomaten mit unseren besten Freunden unsicher machen, der Ehrentanz und das ausgelassene Feiern zu unseren Musik, dass alle wichtigen Menschen an diesem Tag da waren und die nicht dabei sein konnten im Herzen bei uns waren. Also eigentlich der ganze Tag :D“

Und Deine Tipps für alle zukünftigen Bräute?

„Bleib immer bei dir, setze dich mit deinem Partner hin und schaue, was du bzw. ihr euch wünscht. Schaut nicht so viel darauf, was die Gäste wohl wollen. Es ist euer Tag.

Schau ein wenig auf Pinterest oder auf so schönen Blogs wie Lieschen-heiratet.de, aber überfordere dich nicht. Hab immer im Kopf, was du möchtest.

Sprecht mit euren Trauzeugen, wie ihr euch das Fest vorstellt.

Hab nicht zu hohe Erwartungen an das Fest, sei im Moment und genieße einfach das, was passiert. Wenn was schief läuft, nimm es leicht, die Gäste sind wegen euch da und nicht, weil alles perfekt sein muss.

Wenn du draußen feierst, hab Möglichkeiten, dass Gäste trocken bleiben. Wir hatten z.B. noch Decken besorgt, die abends viele genutzt haben.

Lösche jede Wetter App! Vier Apps können dir eine Woche davor auch nicht sagen, wie das Wette an dem Tag genau wird. Oder sagen vier verschiedene Ergebnisse voraus ;). Haben wir aber auch nicht geschafft.

Macht euch eine Liste, was ihr alles zusammen zu erledigen habt und dann teilt die Aufgaben nach Stärken auf. Sprecht mit euren Freunden, was sie für euch übernehmen können.

Macht euch eine Excelliste, wo ihr eintragt, welche Kosten auf euch zukommen, was schon bezahlt wurde und was noch offen ist. So habt ihr immer einen guten Überblick und fallt nicht später hinten um, wenn die Rechnungen kommen.

Kümmere dich schnell um dein Kleid, damit es eventuell noch bestellt werden kann.“

Liebe Jenny, lieber Markus, herzlichen Dank für diesen Einblick in euren wundervollen Tag! Und liebe Alina und lieber Chris, danke für eure Bilder!

Liebe Grüße vom Lieschen

 

Hochzeitsfotograf: Chris und Alina Photography

Location: Trinkhalle

Brautkleid: Dodenhof

Hochzeitsanzug: Herr von Eden

Floristik: Stadtblume

Ringe: Anke Baumgarten

Freie Rednerin: Spiritual Weddings

Catering: Catering Kontor Hamburg

Jennys Business: Herzzeit

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.