Lieschens Hochzeitscountdown: der JungGesellinnenAbschied St. Pauli Style

JGA

JGA

Jetzt kommt’s: Mein Junggesellinnenabschied (JGA) startete und endete auf dem Kiez! Hättet ihr mich vorher gefragt, ich hätte mich mit Händen und Füßen dagegen gewehrt, aber meine Mädels, auf die ist Verlass! Aber von vorne:

Seit Wochen brabbelt Herr Richtig von einem entspannten Tag am Meer, mitten im Hochzeitsstress einfach mal die Füße ins Wasser halten und so. Super Plan! Lieschen krabbelt also Freitag Abend früh ins Bett, steht Samstag früh auf und cremt sich gerade mit Sonnencreme ein, als es klingelt! Schreck – der Mann im Keller, die Strandmatten holen! Also mit Sonnencreme in der Hand zum Türspion – steht Herr Richtig davor. Lieschen öffnet die Tür – und da stehen noch zwei andere Fräuleins! Vor lauter Schreck hab‘ ich allen dreien erst mal die Tür wieder vor der Nase zugeknallt. Höm. Und mich wieder angezogen. Und tief geatmet. Und dann ein Glas Sekt geext.

Da hatten mir die Mädels einen richtig großen Bären aufgebunden! Da ich als Planungsmonster im Freundeskreis verschrieen bin, wurde mir brav ein Datum für den JGA mitgeteilt. Und dann haben die mich einfach mal eine Woche eher abgeholt. Ha, und Herr Richtig hat auch mitgespielt. Tsssss…. Jedenfalls bin ich dann statt mit dem Bulli nach St. Peter-Ording mit der U2 bis Messehallen gefahren. Und dort wartete im „Planten un Blomen“-Park ein Picknick mit den Mädels auf mich. Hach, herrlich!

Und dann ging’s weiter Richtung St. Pauli! Und ja, sie waren „gemein“, ich musste Aufgaben erfüllen: beispielsweise vor den Tanzenden Türmen einer Gruppe von „Securities und ihrem Scheich“ (aka Männer-JGA) einen Korkenzieher für die Sekflasche abschwatzen – check, erledigt! Und dann standen wir vor einer Tango-Tanzschule. Tango??? Neeeee, Burlesque!

Ja, genau! Burlesque.

Lieschen, eins, zwei, drei Sektchen und die Mädels mitten drin – im dreistündigen Workshop der Petite Fours. Pin up-Posen, elegantes Laufen und stilvolles Entblättern will gelernt sein! Und so endete Lieschen mit der wohl hübschesten 20er Frisur EVER, die dank Haarspraymassen bis vier Uhr morgens wie eine Eins gesessen hat. Ach ja, und zeitweise in einer Corsage, einem Bühnenoutfit und 10 cm Heels. Unverhofft kommt oft! Ich sag euch: Das hat so unfassbar Spaß gemacht, das würde ich sofort wieder machen! Und nix hier mit verrucht und schmuddelig, das war mal reine Kiez Kultur so richtig tres chic!

Und dann ging es wieder Richtung Schanze – in einen Tattoo-Laden! Ich glaube, mir sind zeitweise die Gesichtszüge etwas entglitten. Die Mädels, die haben echt genau das aufgefahren, womit ich mal so gar nicht gerechnet hatte. Kuchenbacken bei Herrn Max? Cupcakes dekorieren? Wellness? Nix da – schön in den Tattooladen. Aber erst mal nach hinten in den Garten und zum kleinen Tisch mit Sekt. Wie es endete? Mit einem Schnubbi-Fake-Tattoo auf dem Handgelenk und einem RIESENGROSSEN Fake-Tattoo auf der Schulter: das Paderborner Drei-Hasen-Fenster! Ja, alle die dort auch studiert haben, dürfen jetzt einmal herzlich lachen. Die Mädels zogen netterweise auch mit und ließen sich lustig Anker, Füchse, Feen, Seepferdchen und Co. auf Arme, Beine und Dekollettee stempeln.

Mmmmmhmmmmm, genau. Ich also mit 20er Föhntolle und zwei Tattoos durch die Schanze – ha! Und ins Restaurant. Und ins Luba Luft Cocktails trinken. (Aber tausend mal besser als ein Hasenkostüm! Oder Teufelshörner! Ich bin seeeeeeeehr dankbar!) Und dann begann die „Schnubbi-Challenge“: Sechs Buttons mit unterschiedlichen Schnubbis und zu jedem musste ich einen passenden Mann für ein Beweisfoto finden.

WO IN ALLER WELT FINDET MAN DENN HEUTZUTAGE EINEN SCHNAUZBART? MIT MANN DRAN? NACHTS UM EINS?

Na, naa, naaaaaaa? Klar, KIEZ! Es war der Hit – der Schnauzer wurde gefunden, der gruseligste Laden auf dem Hamburger Berg auch und sogar den Kevin Kuranyi-Bart bin ich losgeworden. Habe derweil noch neben dem Scheich eine männliche Prinzessin, ein lebensgroßes Kik-T-Shirt und eine Gruppe von New Yorker Police Girls getroffen, bin seit Jahren wieder einmal über die Große Freiheit gelaufen und habe in der übervollen Thai Oase zu Oasis Wonderwall gegröhlt. Bei gefühlten 45 Grad war es dann irgendwann Zeit nach Hause zu gehen und nach der obligatorischen Kiez-Ende-Pommes habe ich dann irgendwann am frühen Morgen zuhause die Äuglein wieder zu gemacht.

Und soll ich euch was verraten: Es war toll! Nichts war vorhersehbar, alles war neu, alles hat trotzdem gepasst und ich habe noch nie auf dem Kiez so viele Komplimente für meine Haare bekommen – von Männern! Hach, es war ein Fest und meine Mädels sind die Besten!

Also, liebe Trauzeuginnen, denkt dran: Statt Bauchladen lieber Burlesque!

 

Liebe Grüße von Sweet Sugarsusi äääh Lieschen

 

 

Merken

Das fleißige "Lieschen" heißt im echten Leben Susanne Rademacher - hallo! 2012 startete ich einen der ersten deutschen Hochzeitsblogs, der mittlerweile zu den beliebtesten in Deutschland zählt. Seit meiner eigenen Hochzeit dreht sich hier aktuell alles um urbane Hochzeiten für moderne Bräute. Neben meinem Blog-Projekt arbeitete ich als Autorin sowie als Business Coach für Selbständige, Kreative und Hochzeitsdienstleister (www.hochzeitsgesellschaft.org). Mit meinem Mann und kleinem Sohn lebe ich im Süden von Hamburg. Und wenn ich mal nicht in die Tasten haue, stecke ich meine Nase gerne in ein gutes Buch, turne auf meiner Yogamatte oder tuckere mit unserem orangefarbenen VW-Bulli durch die Gegend.

Comments (24)

  1. Herzlich gelacht – check! ;-)
    LG Martina

  2. Ahahahahahahaha, ich lach mich hier gerade schlapp vor dem Bildschirm. Aber WO BITTE SIND DENN DIE BEWEISFOTOS?! ;-)

  3. Na, das klingt doch mal ganz ganz wunderbar!!! Ich freue mich mit dir und bin ein wenig neidisch ;)

  4. Das klingt ja traumhaft!!! Wie toll!!

  5. So hätte meiner auch sein sollen / können was auch immer … *schnief* …

  6. Was man auf den Schnappschüssen oben an Frisur erkennen kann sieht toll aus! Dann kannst du uns beim nächsten Bloggertreffen ja ein bisschen in die Geheimnisse des Burlesque einweihen ;)
    Toll, dass dir deine Mädels einen so unvergesslichen Tag beschert haben!
    Liebste Grüße Susanne

  7. Das ist ja schön!!!
    Es hört sich nach einem ganz tollen Tag an.
    Ich freue mich für Dich und bin ganz gespannt auf „meinen Tag“.
    Mir wurde ein Datum mitgeteilt und ich hoffe sie kommen nicht wie bei dir früher;)
    Liebe Grüße, Emma

  8. Hasi Palau :)
    Geniale Idee, ich hab auch in Paderborn studiert und gerade herrlich gelacht ;)

    • ich auch :-) Und ich finde, das Hasenfenster kann man sich auch ruhig in echt tätowieren lassen ;-)

    • Ich auch ;) Wirklich eine schöne Idee!

  9. Hahahahaha! Was habe ich hier gelacht… Man hörte nur noch ein Glucksen! :)

    Alles Liebe,
    Anni // kardamomzimt.de

  10. Ja, ja, Paderborn ist schon ein schönes Städtchen…
    Es war erfrischend von deinem Tag zu lesen!
    Lieben Gruß
    Tanja

  11. Herrlich, liebes Lieschen! Meine Mädels haben es bei mir ähnlich gemacht. Sie erzählten mir, dass wir ja einen Ausflug machen könnten, der ohnehin schon lange geplant war und zwar dann, wenn mein Mann JGA hat. Den Termin wussten wir nämlich. Und? Was war? Eine Woche vorher haben sie mich morgens überrascht: Ich noch im Schlafi – und der Männe war natürlich eingeweiht :-)

  12. Lieschen, das ist wunderbar. Ich wurde vor 2 Wochen „abgeholt“ und bin immernoch ganz gerührt, mit wie viel Liebe und mit wie wenig Peinlichkeit man sich doch mit den besten Mädchen von seinem Junggesellinendasein verabschieden kann. Ich liebe Hamburg und den Kiez und kann mir vorstellen, dass es super war. Ich freue mich für dich und wünsche jeder so einen JGA!!!!

  13. Liebes Lieschen,
    das ist mal ein Knüller !!!!
    So ein JGA ist mega toll :)
    Ich selber hatte auch Glück. Ich wurde nichtsahnend abgeholt und musste mich nicht irgendwie verkleiden (da wäre ich absolut gegen gewesen) Also haben meine Mädels einne Beauty Tag mit Pediküre und allem was dazu gehört organisiert :) Herrlich !!!
    Danach gab es tolles essen und als Abschluß : Pyjama-Party bei meiner Besten ! Und das natürlich mit Dirty Dancing und anderen „schnulzen“ :)
    Ein Traum, dass Deine Mädels auch so viel R<ücksicht genommen haben und dich auch so gut kennen ;)

    Libeste Grüße,
    Dani

  14. Darf ich Dich mal was zum Ausflug zu den Petit Fours fragen?
    Ich planen nämlich auch gerade einen JGA… :)
    Wurdet ihr dort vor Ort umgestylt? Also ist das im Workshop mit drin? MakeUp und Kostüme?

    LG

    • Liebe Carina, ich als Braut wurde gestylt (Haare & Make-up – schnell, aber sehr effektiv) und ich durfte auch einmal in ein Original-Kostüm gesteckt. Meine Mädels hatten vorher auf dem Kiez ein passendes Outfit für mich geshoppt :-) Ansonsten brauchte man nur Pumps, einen Rock, Leggings und eine Bluse mitbringen. Liebe Grüße!

  15. Pinkback: Tattooest: ablösbare Tattoos für die Hochzeit | Hochzeitsblog Lieschen heiratet

  16. Golden Treasure

    Bonjour burleskes Lieschen,

    wie zauberhaft Dein Blogeintrag geschrieben ist! Es war für mich auch ein reizendes Erlebnis und ich fühle mich geehrt, daß die Frisur Deiner Schönheit gerecht wurde.

    à la prochaine…
    Golden Treasure

  17. Ahhh die Idee mit dem Tatoo ist ja richtig cool. Könnt ihr mir sagen in welchem Tatooladen ihr ward? LG Andrea

  18. Da muss doch sogar ich als Mann ein wenig schmunzeln ;-). Da hattest du ja scheinbar einen denkwürdigen Tag erlebt, dafür sind Freunde da! Ich glaube das werde ich bei meiner Madame auch mal anschieben, das niedliche Wörtchen „Planungsmonster“ ist bei ihr auch sehr passend :D.

  19. Lisa Schneider

    Das klingt echt toll :) Ich hoffe meine beste Freundin wird auch so zufrieden sein mit ihren JGA in Hamburg, den ich zurzeit kräftig am planen bin! Ich sammle viele Ideen und habe eine echt tolle Seite gefunden http://www.junggesellenabschiedhamburg.de, Lg Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.