Lieschens Hochzeit: dieses Ring-Ding-Glitzer-Teil…

2013-08-13 Susanne&Daniel Wed_179_620

Heute mit der Folge: Vom Ringaussuchen und Finden.

2013-08-13 Susanne&Daniel Wed_179_620

Wohnzimmer, Frühsommer 2012. Fräulein Lieschen blättert natürlich völlig unverlobt und rein berufbedingt (ähäääääm, is klar nech?!) in Hochzeitsmagazinen. Eine Ringseite. Und noch eine. Und noch eine. Da muss man als ringloser Mensch doch mal gucken, was gerade in Mode ist. Beim Anblick dieser Tricolor-Funkelstein-Wunder wird mir kurzzeitig ein wenig Schwarz vor Augen. Und beim Preis der wunderschön schlicht-eleganten Eheringe auch. Goldpreis, ick hör Dir trapsen! Mein entgeistertes Schnaufen und verzweifeltes Stöhnen muss wohl mein Herr Richtig gehört haben. Naja. Ich habe es ihm zur Sicherheit auch noch einmal empört vorgetragen, dass da einfach alles überhaupt nicht meinen Vor- bzw. meinen Preisvorstellungen entsprechen würde. Für den Fall der Fälle. Also rein theoretisch!

 

Sprung zurück: Einige Tage zuvor, auf einer lauschigen Grillparty bei Freunden. In Anbetracht einer nahenden Hochzeit packen die verheirateten Damen in der Runde locker zum Thema Verlobungsring aus! Also eigentlich hätten sie sich ja alle selbst was ganz anderes ausgesucht… Verlobungsringe, die nur noch in Schmuckkisten schlummern… Die falsche Farbe, die falsche Form. Der Stein zu klein, kein Stein. Da wurden sogar Verlobungsringe später umgetauscht! Fazit: MANN kann das gar nicht richtig machen!

 

Und dann? Es soll ja Frauen geben, die ihren Freund an Juwelierschaufenstern vorbeizerren. Aber ich stand ja im Wohnzimmer. Und ich habe mir nach dieser Gartenparty dann einfach den perfekten Verlobungsring bei Herrn Richtig gewünscht. Also für den Fall der Fälle. So rein theoretisch. Ein ganz individueller Verlobungsring dürfte es dann bitte sein. Mit Stempeln. Aus der Heißmangel. Und so ein klitzekleines Funkelsteinchen. Das wäre fein.

 

Huch, jetzt ist es raus!

 

Und meinen absolut perfekten Verlobungsring habe ich dann als Überraschung im großen Frankreichurlaub überreicht bekommen. Und ich liebe ihn genauso heiß und innig wie unsere wunderschön schlicht-eleganten Eheringe.

2013-08-13 Susanne&Daniel Wed_181_620

Übrigens auch von der Heißmangel.

 

Und bei euch? Sofort perfekt, lieb gewonnen oder umgetauscht? Was ist eure Ringgeschichte?

 

Liebe Grüße vom Lieschen

 

 

Bilder: Pink Pixel Photography.

 

Seit meiner eigenen Hochzeit dreht sich auf Lieschen-heiratet.de alles um die Hochzeitsplanung, Tipps und Hilfe für moderne Bräute. Daneben arbeitete ich als freie Autorin und Texterin sowie als Business Coach für Hochzeitsdienstleister (www.hochzeitsgesellschaft.org). Mit meinem Mann und kleinem Sohn lebe ich im Süden von Hamburg. Und wenn ich mal nicht in die Tasten haue, stecke ich meine Nase gerne in ein gutes Buch, turne auf meiner Yogamatte oder tuckere mit unserem orangefarbenen VW-Bulli durch die Gegend.

Comments (16)

  1. Wir haben unsere Eheringe selbst angefertigt, also Jani hat meinen Ehering gemacht und ich seinen. Es war so ein toller Tag und hinzu kommt, dass wir es an unserem 8. Jahrestag gemacht haben. Des Weiteren haben wir den Fingerabdruck des anderen bei uns drin, so wie den Namen in eigener Handschrift. Unsere Ringe gibt es also kein zweites Mal:)

    Der Verlobungsring ist auch toll! Er hat dafür extra meine Oma angerufen und sich von ihr den Ring schicken lassen, den ich irgendwann einmal als Verlobungsring betitelt habe, weil er einen Opal hat und ganz toll an den Seiten verziert ist. Ach so, der Ring gehörte bis dahin meiner Oma :)

    Das war eine kleine Kurzfassung unserer Ringgeschichte.
    Glg Maike

    • Toll! Selbst anfertigen hatte ich auch kurz überlegt, aber ich bin eine totale Goldschmiedeniete (nach traumatischen VHS-Kurs-Erlebnissen)… :-)

  2. Das ist einfach!

    Mein Heiratsantrag war ja ziemlich spektakulär, Reverse-Geo-Cache durch Hamburg und so… und der Ring war absolut perfekt. Schlicht mit einem Steinchen, kein Schischi, keine Gravur, edel aber nicht so hyperteuer und übertrieben, zeitlos aber auch nicht langweilig.

    Und er war eine echte Herausforderung… denn ich trage genau nie Ringe und somit war das Rausbekommen meiner Ringgröße eine echte Herausforderung :D

    Im Endeffekt war er so perfekt, dass er jetzt der Ehering ist :)
    Da hat Stephan also eindeutig alles richtig gemacht. Ganz ohne Nachhilfe vorher ;)

  3. Bei uns hat er den Verlobungsring mit seiner Mutter ausgewählt und der passte perfekt zu mir, auf meinen Finger und ich LIEBE IHN !!!
    Er ist aus einer kleinen Goldschmiede in der Hamburger Innenstadt.

    Bei dem Ehering wollten wir beide was ganz schlichtes und es auch mit dem Preis nicht übertreiben… Ich bin eh nicht so die Glitzersteinchen Tante….
    Also wirklich ganz schlicht.

    Auch hier waren wir in einer kleinen zauberhaften Goldschmiede, die von einem Polnischen Ehepaar betrieben wird. Man hat sich super viel Zeit für uns genommen und unsere Ringe sind ganz nach unseren Vorstellungen von dem Mann angefertigt worden.
    Wenn man in dem Laden steht, kann man in die „Werkstatt“ blicken, so etwas mag ich ja besonders gerne :)

    Mein Verlobungsring und Ehering = Ich LIEBE sie und trage beide !!!!

  4. Ich hätte mir keinen anderen Ring ausgesucht, als den, den er mir geschenkt hat. Ich kann gar nicht nachvollziehen, dass ein Mann so sehr daneben liegt, was den Geschmack seiner Zukünftigen angeht, dass sie den Ring umtauschen möchte…

  5. Mein (erster) Verlobungsring war aus Weißgold mit einem blauen Saphir. Von der Art gefiel er mir ganz gut, aber nach einer Woche musste ich ihn abnehmen, da sich meine Haut bis zum Unterarm entzündet hat! Verdacht auf Palladium-Allergie. Mein Mann meinte noch, kannst ruhig sagen, wenn er dir nicht gefällt. Das hätte ich nie getan, auch wenn ich zugeben muss, dass er farblich nicht ganz meinen Geschmack getroffen hat. Da unsere Nachbarin die Goldschmiedin des Ringes war, fragte ich sie, ob sie mir den nochmal machen kann, ohne Weißgold. So entschied ich mich für einen Ring aus Roségold mit einem kleinen zimtfarbenen Diamanten. Auch die Proportionen, also Ringbreite, Höhe und Steingröße haben wir meinem Finger quasi angepasst. Und so wurde es DER Ring. Den ich nun über dem Ehering trage, der natürlich passend zum Verlobungsring gemacht wurde. An dieser Stelle dank an Katja Morkel http://www.morkel.de (Berlin).

  6. Ella Brämer

    :-) Süß! Tolle Ringe!

    Ich habe von meinem Liebsten einen Verlobungsring von Tiffany bekommen. Und nur DER durfte es sein… Schlicht, platin, ein kleiner Diamant. Ich muss dazu sagen, dass ich zur Verlobung nur den Ring akzeptiert hätte. Ich lieeeeeb Tiffany und war schon als kleines Mädchen in die kleinen türkisen Schachteln verknallt.

    Unsere Eheringe hat dagegen unsere Goldschmieden geschmiedet. Schicht, silber und für mich mit fünf kleinen Diamanten.

    Beide Ringe trage ich sooo gerne und lege sie nur zum Duschen ab :-)

    LG Ella

  7. Oh was für ein zauberhafter Verlobungsring. Und tolle Eheringe. Ich finde es immer schade wenn man einen 08/15-Ehering hat. Der Mann meiner Freundin hat seinen Mal im See beim Baden verloren, dann ist sie zu Cartier gegangen und hat einfach einen neuen gekauft. Wahrscheinlich hat der 4x gekostet, was unserer von einem Goldschmied nur für uns gefertigtem gekostet hat. Aber meiner ist mir dann doch wertvoller, denn den gibt’s kein 2. Mal. mein Verlobungsring ist sehr klassisch. Ob ich ihn mir ausgesucht hätte, weiss ich nicht, aber ich trage ihn gerne.

    Ich finde die „Kaugummiautomatenringidee“ gar nicht so dumm. Lieber im Nachgang selbst den Traumring aussuchen als sein Leben mit dem falschen Ring am Finger rumlaufen. Immerhin lieber falscher RIng als falscher Mann :-)

    Liebe Grüße
    Kathrin

  8. Mein Schatz meinte noch vor ein paar Monaten „Wenn ich dich irgendwann heirate, dann wird es ein total kitschiger Ring“. Das sagte, er weil ich doch recht häufig darauf hingewiesen habe, dass er mich ja mal fragen könnte. Als ich die Hoffnung noch fast aufgegeben hatte ;) machte er mir dann einen Antrag. Den Ring trage ich jeden Tag voller Stolz auch wenn ich vorher nicht gedacht hätte, dass ich ihn so lieben könnte.
    Es handelt sich um einen „goldenen“ Ring mit einem Steuerrad (mein Verlobter ist bei der Marine und wir kommen aus Schleswig Holstein). Ich glaube auf dem Blog habe ich ein Foto davon.

    Ganz liebe Grüße
    Andrea

  9. Schön und sehr persönlich sehen eure Ringe aus!!!
    Die Stempeln und eure Initialen, anstatt den Namen ganz auszuschreiben finde ich besonders toll.
    Eine wunderschöne Idee!
    Meinen Ring liebe ich und habe bei der Gestaltung zu 100% mitgewirkt;)
    Doch als er mir einen Antrag gemacht hat, habe ich ganz was individuelles von meinem Mann bekommen;)
    Bei Interesse bitte hier schauen:
    http://pribbleprabble.blogspot.de/2013/05/wenn-ein-handwerker-eine-kreative-liebt.html
    Liebe Grüße, Emma

  10. Wir waren uns schnell einig und haben uns für schlichte goldene Ringe entschieden, aber es war dann doch ein längeres Überlegen, welche Größe und welcher Goldton, matt oder glänzend oder aufgerauht. Was ich nicht wusste und wir gleich genutzt haben, ist, dass man Namen, Datum und Trauvers auch handschriftlich eingravieren kann. Uii, das musste dann natürlich sein und so haben unsere schlichten goldenen matten Ringe innen einen hübschen, ganz individuellen Charme.

  11. mein Mann wollte am Anfang gar keinen Ring haben, weil er noch nie Schmuck getragen hat … er wollte sich eine Gürtelschnalle (einen Buckle) aus Silber fertigen lassen … die hätte ich ihm dann im Standesamt in seinen Gürtel geknöpft und er mir den Ring aufgesteckt (hätte mir auch seehr große Freude gemacht und wäre bestimmt ein Spaß geworden!)
    Ich fand seinen Wunsch OK, und bin für mich allein auf Ringsuche gegangen. Im Internet habe ich mir dann voller Vorfreude einen Ring gestaltet, ihn hat das erst mal nicht weiter interessiert …
    Einige Monate vor unserer Hochzeit rückte er dann mit der Sprache raus, dass er doch lieber einen Ring möchte, er fand die Idee mit dem Buckle inzwischen irgendwie zu kindisch…
    Also begann die Suche von vorn und wir sind dann zu einem Juwelier gegangen der Ringe im Interne angeboten hat die uns beide gefallen haben, die dann aber leider nicht vor Ort zum Anschauen bereit standen … doof …
    Die Goldschmiedin hat uns dann ein paar andere Ringe gezeigt und unser Blick fiel gleichzeitig auf ein bestimmtes Modell … tjo … die sahen haargenauso aus wie der Ring den ich mir schon selber gestaltet hatte!
    Unsere Ringe sind Gelbgold aber die Oberfläche ist matt und sehr grob strukturiert so das der Ring im Lichtspiel eher weißlich wirkt (bei mir noch verstärkt duch fünf kleine Glitzerdinger)
    Und mein Mann rennt stolz wie Bolle damit rum und erzählt jedem: „die Oberfläche von unseren Ringen nennt sich so wie ich mich heute fühle: matt gehämmert“

    Liebe Grüße
    Betty

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.