Wie überzeuge ich meinen Mann?

photoloveprints_1

Wenn Dein urbaner Industrie-Hochzeitslook einfach nicht zu seiner Ideen von der Hafenhochzeit passt – 5 Tipps, wie ihr doch ein gemeinsames Hochzeitskonzept findet!

photoloveprints2

Es gibt drei Sorten von Männern, ähm ne, von Bräutigamen:

A) der ich-hab-doch-schon-den-Verlobungsring-organisiert-Du-machst-ja-jetzt-den-Rest-Kerl

B) der lass-und-drüber-reden-Baby-und-ich-übernehme-dann-bei-Musik-und-Auto-Helfer

C) der meine-Mama-hat-gesagt-wir-sollen-im-Schlosshotel-heiraten-Typ

D) der alles-was-Du-vorschlägst-gefällt-mir-gar-nicht-Mann

 

Naaa, kommt euch davon einer bekannt vor? Glückwunsch zu Kandidat A) und B) – hier wird es höhstens ein wenig arbeitsintensiv, aber eurem Traumkonzept steht eigentlich nichts mehr im Wege! Schwieriger wird es schon bei C) – bei reinredenden Schwiegermüttern in spe hilft aber meinstens ein klärendes Gespräch, einige klar definierte Aufgaben oder auch eine Weddingplannerin, die in harten Fällen vermittelt (besonders wenn „Mama“ die Hochzeit bezahlt).

 

Und dann gibt es ja noch Kandidat D) – hallelujah!

 

Da hat man vielleicht schon jahrelang zusammengelebt, sich eigentlich ganz unproblematisch gemeinsam eine Wohnung eingerichtet, in den bisherigen Urlauben hat man bislang auch immer eine gute Mischung gefunden – und dann will der Typ einfach mal ganz anders heiraten! Häääää? Wie kann denn bitte das passieren? Mit funkelnden Augen präsentiert Braut nach tagelanger Locationrecherche ihre Traumauswahl und erntet nur ein „Ist das Dein Ernst? Die abgerockte alte Hütte da? Och ne.“ Und bei der nächsten Location fehlt ihm der Hamburg Flair oder die Lage gefällt nicht. Spätestens dann solltet ihr in Sachen Hochzeit noch einmal Klartext reden:

 

1. Nehmt euch am Wochnende einmal in Ruhe Zeit, um eure Vorstellung der Hochzeit miteinander zu besprechen. Bist Du nach der Verlobung einfach loslaufen und hast vielleicht nur Deine Idee vom Heiraten verfolgt? Was stellt er sich eigentlich vor?

 

2. Definiert gemeinsam jeweils die Punkte, die eine Hochzeitslocation für euch erfüllen muss. Erstellt am Besten jeder für sich eine Liste und vergleicht dann die Punkte.

 

3. Beharrt nicht auf Streitpunkten. Klar, als Braut steht man am Hochzeitstag stärker im Fokus, aber vergesst dabei nicht, dass es ein Tag für Braut UND Bräutigam ist. Ein Tag zum Ja sagen zueinander. Und während der Hochzeitsplanung solltet ihr auch bei schwierigen Themen aufeinander zugehen. Überlegt, von welchem kritischen Punkt sich jeder trennen kann. Vielleicht ergibt sich dann automatisch eine Lösung?

 

4. Erstelle ein Moodboard. Nichts ist so hilfreich wie ein gutes Moodboard! Denkt Dein Zukünftiger bei „industrial“ an rostige Stahlrohre oder beim Thema „Vintage“ an Großmutters spießige Rüschengardinen, dann zeige ihm mit Hilfe von einer Bildercollage Deine Vision eures Hochzeitskonzeptes. Mit einem Blick und einem Nicken ist dann vielleicht schon alles klar – oder aber er kann Dir genau die Punkte benennen, die ihn am Gesamtkonzept besonders stören.

 

5. Seht euch gemeinsam Locations an. Inszwischen gibt es online neben der Google-(Bilder-)Suche auch zahlreiche Portale, die Locations vermitteln – schaut euch gemeinsam dort um und haltet fest, welche Orte euch beide ansprechen. Kann sich ein alter Hafenspeicher für die Braut vielleicht genau richtig „industrial“ anfühlen und dem Bräutigam die Anfahrt mit der Barkasse ein maritimes Gefühl geben? Welche Möglichkeiten bietet eine Location? Was fällt euch beiden spontan dazu ein? Findet 2-3 Locations, die ihr dann auch gemeinsam vor Ort besichtigt.

 

Und dann noch ein Tipp: Wenn ihr euch partout nicht für ein Konzept entscheiden könnt, dann macht doch einfach zwei drauß! Mein Herr Richtig und ich haben beispielsweise im kleinsten Kreis standesamtlich geheiratet und dann eine Freie Trauung für Familie und Freunde gefeiert. So waren nicht nur wir beide glücklich, sondern auch alle Gäste.

 

Übrigens: Die kleinen Bilder im Vintage-Foto-Look von unserem Standesamtstag habe ich am Wochenende wieder ausgegraben und stammen von PhotoLove, die ich im vergangenen Jahr ausprobieren durfte!* Ich finde die prima – und saß am Sonntag mit tollen Erinnerungen, Herzklopfen und verknallertem Riesengrinsen davor. Hach, heiraten…

 

Liebe Grüße vom Lieschen

 

 

* Besten Dank für das Testpaket – prima Idee für die Hochzeitsfotos! Hinten stehen auch zusätzlich unsere Namen und das Datum drauf, sehr schön.

 

Seit meiner eigenen Hochzeit dreht sich auf Lieschen-heiratet.de alles um die Hochzeitsplanung, Tipps und Hilfe für moderne Bräute. Daneben arbeitete ich als freie Autorin und Texterin sowie als Business Coach für Hochzeitsdienstleister (www.hochzeitsgesellschaft.org). Mit meinem Mann und kleinem Sohn lebe ich im Süden von Hamburg. Und wenn ich mal nicht in die Tasten haue, stecke ich meine Nase gerne in ein gutes Buch, turne auf meiner Yogamatte oder tuckere mit unserem orangefarbenen VW-Bulli durch die Gegend.

Comments (2)

  1. Ich habe mehr so den ich-finde-alles-toll-was-du-willst-hab-noch-mehr-ideen-organisieren-tut-aber-doch-die-braut-typ….falls Du dafür Tipps hast, wäre ich sehr dankbar :-)

  2. Pinkback: Lieschens Kolumne - back on the blog! - Hochzeitsblog Lieschen heiratet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.