katjaheil_0002Für welches Hochzeitskonzept und welche Art der Locations werden sich Brautpaare 2016 entscheiden? Und wie fängt man dabei eigentlich an? Nachgefragt bei den erfahrenen Wedding Plannern Friederike Mauritz von „Celebrations Weddings“ und Elisabeth Amolsch von „Talento Italia“ aus dem Bund deutscher Hochzeitsplaner.

 

Die Hochzeitssaison 2015 neigt sich langsam ihrem Ende entgegen und die Brautpaare 2016 steigen ganz aktiv in die Planung ein. Welche wichtigen Punkte sollten sie zuerst angehen? Und welche sollten/könnten sie dabei an einen Hochzeitsplaner abgeben?

„Hochzeitstermin, die passende Location und die Wahl der Trauung (standesamtlich und/oder kirchlich) – diese drei Punkte stehen an erster Stelle und können schwer getrennt werden, denn alles sollte natürlich zusammenpassen. Hier ist eine kleine Flexibilität des Datums sehr hilfreich.

Grundsätzlich kann ein Paar die gesamte Hochzeitsplanung in die Hände eines Hochzeitsplaners legen oder nur ausgesuchte Teilbereiche. Da die Lokalitätensuche für die meisten am schwierigsten ist, wird diese am häufigsten abgegeben.“

 

Heimatort, Wohnort oder andere Location – was ist bei der Auswahl des Trauortes wichtig?

„Gegenfrage: Woher kommen die Hochzeitsgäste und wieviel Zeit will man mit ihnen verbringen?

Zum Beispiel wenn die geladenen Gäste von weiter her anreisen, dann ist die Wahl der Location sehr flexibel, denn anreisen müssen sie immer. Weder Wohnort noch Heimort spielt damit eine Rolle, sondern ein Ort, an dem auch Zeit miteinander verbracht werden kann, vielleicht nicht nur am Hochzeitstag selbst.

Ansonsten spielt natürlich das Budget bei der Entscheidung der Entfernung eine Rolle. Eine Lokalität am Wohnort spart viele Reise und Übernachtungskosten, vor allem für die Gäste, die ebenfalls ortsansässig sind.“

 

BunddeutscherHochzeitsplaner

Unter freiem Himmel und auf alten Gutshöfen mit Scheunen-Atmosphäre zu heiraten, liegt weiterhin im Trend. Aber auch die Beliebtheit der „Urban Chic Weddings“, nämlich direkt in der Stadt zu heiraten, nimmt zu. Was sind eure Trendprognosen für 2016? 

„Unsere Progose für die Hochzeitssaison 2016 ist: Jede Art von Locations sind gefragt. Die Hauptsache ist: ausgefallen, individuell, charakteristisch und die Möglichkeit einer sehr persönlichen, ungezwungenen Feier. Vom Schloss bis zum Landgut, oder einer schicken Location im Herzen einer Stadt ist zweitrangig und die Wahl hängt nicht zuletzt vom Budget ab.“

 

Vielen Dank, liebe Friederike und liebe Elisabeth, für eure Antworten. Mehr zum Bund deutscher Hochzeitsplaner und ihren Aktivitäten erfahrt ihr auf dieser Webseite.

 

Und nun, liebe Brautpaare, träumt ihr von einer entspannten Boho-Strandhochzeit? Oder soll es eher die klassisch-elegante Schlosshochzeit sein?

katjaheil_0001

katjaheil_0003Eine Trauzeremonie im „Gypsie Style“ oder eine Hochzeit unter Bäumen? Dabei ist keine Location zu verrückt oder zu ausgefallen. Scheunenfeeling in der Nähe einer Großstadt? Geht auch!

KatjaHeil_SuDMein Fazit: Hört einfach auf euren Bauch und euer Herz. Wenn es die richtige Location für euch ist, werdet ihr es sofort merken!

 

Liebe Grüße vom Lieschen

 

Bilder: Katja Heil Fotografie

 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem Bund deutscher Hochzeitsplaner entstanden.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: